RETTUNG BAUMBESTAND

Die Baumfällungen wurden von der Stadt genehmigt und haben bereits begonnen!

Die Stadt Regensburg hat Baumfällungen rund um das Kepler-Areal genehmigt und dies trotz des erfolgreichen Bürgerentscheides, der eigentlich der Stadt eine grundlegende Neuplanung nahegelegt hatte, und trotz keiner klaren Vorstellungen, Kosten-Analysen, etc., was an dieser Stelle zukünftig überhaupt entstehen soll!

Gegen diesen unverantwortlichen Eingriff in den Alleengürtel protestieren wir mit Nachdruck!


Trotz Protest haben die Baumfällungen am 18.02.19 begonnen!


Vergleichende Ansichten – vorher & nachher

Hier unsere Presserklärung dazu im Wortlaut:

Presseerklärung des Bündnis Zukunft Keplerareal
vom 07.02.2019
zu Baumfällungen im Zuge des Rückbaus des Kepler-Areals

Wie in Presseveröffentlichungen zu lesen war, sollen am Kepler-Areal im Zuge des Gebäuderückbaus demnächst 12 Bäume gefällt werden. Sechs dieser Bäume sind aufgrund ihres Stammumfangs gemäß Baumschutzverordnung genehmigungspflichtig. Davon stehen zwei auf der besonders geschützten sogenannten  Dispositionsfläche des Alleengürtels. Ein weiterer kleinerer Baum befindet sich ebenfalls auf der Dispositionsfläche.

Wir protestieren gegen diesen unverantwortlichen Eingriff in den Alleengürtel!

Die Allee ist ein Geschenk von Fürst Carl Anselm von Thurn und Taxis aus dem Jahre 1789  zum Nutzen und Vergnügen der Einwohnerschaft von Regensburg, zur Zierde der Stadt und zur Gesundheit der Bevölkerung. Mit Vertrag vom April 1880 übernahm die Stadt die Allee. In der Urkunde sind die Dispositionsbeschränkungen festgelegt. Demnach ist “vor jeder Änderung in der Substanz der Allee“ eine staatliche Genehmigung einzuholen. Mit dem Keplerbau auf dem ehemaligen ev. Friedhof wurde bereits in den 1968er Jahren weit in das Gesamtensemble des Alleengürtels eingegriffen. Mit der jetzt bekannt gewordenen Genehmigung der Baumfällungen auf der Dispositionsfläche wird deutlich, dass die derzeitige Stadtregierung  die Bedeutung der Allee und den Schutz des Gesamtensemble aus den Augen verloren hat. 

Wenn die Wirsing-Gebäude, die von einem wunderschönen Baumbestand eingesäumt sind, nicht abgerissen, sondern nach Sanierung für öffentliche Zwecke weiter genutzt werden – wie wir es fordern – müssen die Bäume nicht gefällt werden. Die Begründung der Stadt, dass der Abriss wegen des dort geplanten Interims-Busbahnhofs notwendig wäre, ist unseres Erachtens nicht stichhaltig. Alternative Möglichkeiten für einen Interims-Busbahnhof, beispielsweise in der Maxstraße, wurden anscheinend nicht in Erwägung gezogen. Es sieht ganz danach aus, dass hier schnell und übereilt irreversible Fakten geschaffen werden sollen. Es ist unverständlich, dass ein Gebäudeabriss und damit eine Baumfällaktion erfolgen soll, noch bevor eine Neukonzeptionierung des Gesamtprojekts nach erfolgreichem Stop des RKK vorgelegt und in einem neuen Beteiligungsprozess mit der Regensburger Bürgerschaft erörtert wird.

Wir fordern deshalb eine umgehende Modifizierung des Erbbaurechtsvertrags mit dem Evangelischen Siedlungswerk, um einen Aufschub aller Abriss- und Baumfällmaßnahmen zu gewährleisten.

Wir halten übrigens die Ankündigung der Stadt, dass der „weitaus wertvollere Baumbestand im Osten“ des Keplerbaus geschont werden soll, für unglaubwürdig. Mehrere alte und sehr erhaltenswerte Bäume in Richtung D-Martin-Lutherstraße stehen so nahe am Keplerbau, dass es praktisch unmöglich ist, dass sie nicht früher oder später dem Abriss zum Opfer fallen.

Wir fordern die Stadtspitze auf, umgehend offenzulegen, wieviele Alleebäume nun, nach dem Wegfall des RKK, im Zuge der gesamten Baumaßnahmen am Keplerareal und im Bahnhofsareal beschädigt werden oder gefällt werden sollen. Zur Erinnerung: In einem Sachverständigengutachten vom Frühjahr 2016 war ein Rodungsbedarf von etwa 150 Bäumen und Gehölzen für die Gesamtmaßnahme RKK und ZOB genannt worden. In diesem Sinn muß auch das Baumgutachten von 2016 aktualisiert werden.

Ergänzende Informationen rund um die Fällung der Bäume

Ergänzende Informationen können Sie unter den nachfolgend aufgeführten Links direkt abrufen oder auf unseren Homepage-Seiten zu Download-Materialien bzw. Presse gebündelt unter weiteren interessanten Download-Unterlagen bzw. Presse-Artikeln finden:

>> Presse-Artikel des Wochenblattes – Link zum Download (LINK)
>> Presse-Artikel der Mittelbayerischen Zeitung  – Link zum Download (LINK)
>> Fachgutachten zu Bäumen & Sträuchern des Areals – Link zum Download (PDF)